Kurzer Nachmittagsansitz am Vereinsweiher

Ihr kennt es ja alle, man hat spontan 2 bis 3 Stunden Zeit und man findet, in den 2 Stunden unbedingt angeln zu müssen. Jetzt hat man schonmal schnell Zeit aber weder Maden oder Würmer zuhause. Was nun?
Dosenmais ist das Stichwort. Doch was nehme ich zum anfüttern? Ganz einfach: 1. Paniermehl 2. Haferflocken 3. Kakao. Diese 3 Zutaten hat bestimmt Jeder zuhause.
Hauptbestandteil des Futters ist Paniermehl : ca. 400 g 100 g Haferflocken und eine halbe Tasse Kakopulver.
Man gibt alles in einen Eimer oder Schüssel und rührt es mit der Hand im trockenen Zustand um. Am Wasser angekommen kommt der Mais ins Spiel. Dose auf und den Dosensaft in das Futter gießen. Das Futter sollte nicht zu nass sein Grade so das man es zu Golfbällen kneten kann dann bilden sich im Wasser wunderbare Futterwolken und locken die Fische so zum Fressplatz. Beliebig Maiskörner hinzugeben.
Nachdem Anfüttern baue ich meine Ruten auf , Rutenständer, Kescher und und und. In der Zeit haben sich schon einige Fische am Platz eingefunden. Nur noch Maiskörner auf den Haken und los geht‘s.

Meine Montage zum Grundfischen auf Friedfische ist sehr einfach gestrickt.

auf die Hauptschnur wird eine kleines Laufblei mit ca. 3 Gramm aufgezogen und eine Gummiperle als Knotenschutz.

In den Wirbel hänge ich ein Vorgebundenen Karpfenhaken in der Größe 8 ein.

 

Die Ruten die ich dafür verwende sind Butterweiche Forellenruten mit einem Wurfgewicht von 1-6 Gramm, wodurch sich die Montage verhältnismäßig weit auswerfen lässt.

Insgeamt war es ein gelungener, fischreicher Nachmittag, ich konnte 1 Spiegelkarpfen, 3 Brassen und 2 Rotaugen verhaften.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Dielmann