Zander vom Blech

An Guat'n sagt man in den Schweizer Alpen beim Essen. Wo wir auch beim Thema sind. Im Fokus steht heute einer der beliebtesten Speisefische, auch bei den Anglern selbst beliebt. Der Zander schmeckt echt Super und da braucht man nicht viel für. Der selbstgefangene schmeckt natürlich am Besten.

Frischer Rheinzander am Morgen.

Am besten sind Tipps von Mutti : Die Bauchhöhle mit Kräuterbutter einpinseln und mit Kräutern füllen. Salbei, Rosmarin und Petersilie. Ergänzt mit 3-4 Zitronenscheiben drehen eure Geschmacksdrüsen durch. Der frische Kräutergeschmackt angestachelt von giftiger Zitrone. Weltklasse.

Den Blechzander an den Flanken 3 mal mit dem Messer einritzen und ebenfalls mit Kräuterbutter überstreichen.

Die KB zieht dann schön unter die Haut, auf's Fleisch.

Als Beilage empfele ich Kartoffeln, Möhren und Kohlrabi, am besten natürlich aus dem eigenen Garten. Das Gemüse noch mit Salz&Pfeffer würzen. Das ganze im vorgeheizten Backofen bei 170° circa 30-40 Minuten bei Umluft backen.

So sollte es aussehen wenn Er fertig ist. Da läuft mir jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Wie ihr merkt ist das sehr schnell gemacht und super einfach. Traut euch ruhig mal ran. Viel verkehrt machen kann man da echt nicht.

So eine reich gedeckte Tafel am Sonntag Mittag ist natürlich ein Traum.

Viel Spaß beim "nachbacken"

Beste Grüße euer Tommy

 

 

12.07.17

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thomas Dielmann